1268142315.jpg1268142325.jpg1268142336.jpg1268142356.jpg1268142751.jpg1268142774.jpg1268142796.jpg1268144673.jpg1268144694.jpg1268144708.jpg1268144718.jpg1268144727.jpg1268144739.jpg1268144754.jpg1268144766.jpg1268144780.jpg1268144790.jpg1268144802.jpg1268144834.jpg1268144848.jpg1268144894.jpg1268144908.jpg1268144918.jpg1268144928.jpg1268144940.jpg1268144948.jpg1268144958.jpg1268144974.jpg1268144985.jpg1268144998.jpg1268145010.jpg1268145022.jpg1268145034.jpg1268145048.jpg1268145060.jpg1268145073.jpg1268145085.jpg1268145099.jpg1268145111.jpg1268145126.jpg1268145136.jpg1268145147.jpg1268145158.jpg1268145171.jpg1268145181.jpg1268145193.jpg1268145204.jpg1268145214.jpg1268145223.jpg1268145234.jpg1268145248.jpg1268145258.jpg1268145272.jpg1268145283.jpg1268145330.jpg1268145338.jpg1268145346.jpg1268145356.jpg1268145369.jpg1268145380.jpg1268145416.jpg1268145429.jpg1268145442.jpg1268145451.jpg1268145470.jpg1268145483.jpg1268145496.jpg1268145508.jpg1268145522.jpg1268145535.jpg1268145554.jpg1268145569.jpg1268145582.jpg1268145592.jpg1268145604.jpg1268145617.jpg1268145635.jpg1268145648.jpg1268145662.jpg1268145677.jpg1268145689.jpg1268145702.jpg1268145717.jpg1268145730.jpg1268145742.jpg1268145756.jpg1268145768.jpg1268145782.jpg1268145796.jpg1268145808.jpg1268145822.jpg1268145836.jpg1268145851.jpg1268145863.jpg1268145876.jpg1268145887.jpg1268145899.jpg1268145912.jpg1268145924.jpg1268145936.jpg1268145947.jpg1268145960.jpg1268145972.jpg1268145987.jpg1268146001.jpg1268146014.jpg1268146027.jpg1268146042.jpg1268146054.jpg1268146065.jpg1268146079.jpg1268146091.jpg1268146102.jpg1268146118.jpg1268146129.jpg1268146138.jpg1268146149.jpg1268146166.jpg1268146183.jpg1268146195.jpg1268146210.jpg1268146221.jpg1268146234.jpg1268146249.jpg1268146265.jpg1268146277.jpg1268146290.jpg1268146301.jpg1268146317.jpg1268146329.jpg1268146341.jpg1268146352.jpg1268146367.jpg1268146378.jpg1268146389.jpg1268146398.jpg1268146411.jpg1268146422.jpg1268146439.jpg1268146453.jpg1268146465.jpg1268146480.jpg1268146488.jpg1268146506.jpg1268146515.jpg1268146524.jpg1268146539.jpg1268146549.jpg1268146559.jpg1268146569.jpg1268146581.jpg1268146596.jpg1268146611.jpg1268146621.jpg1268146632.jpg1268146644.jpg1268146656.jpg1268146666.jpg1268146676.jpg1268146688.jpg1268146698.jpg1268146713.jpg1268146728.jpg1268146756.jpg1268146769.jpg1268146779.jpg1268146791.jpg1268146816.jpg1268147005.jpg1268147277.jpg1268147351.jpg1268147365.jpg1268147376.jpg1268147391.jpg1268147408.jpg1268147421.jpg1268147513.jpg1268147532.jpg1268147540.jpg1268147552.jpg1268147563.jpg1268147576.jpg1268147588.jpg1268147600.jpg1268147621.jpg1268147640.jpg1268147666.jpg1268147680.jpg1268147692.jpg1268147717.jpg1268147790.jpg1268147811.jpg1268147831.jpg1268147877.jpg1268147894.jpg1268147917.jpg1268151633.jpg1268151654.jpg1268151667.jpg1268151681.jpg1268151697.jpg1268151708.jpg1268151722.jpg1268151739.jpg1268151750.jpg1268151761.jpg1268151776.jpg1268151789.jpg1268151809.jpg1268151826.jpg1268151846.jpg1268151873.jpg1268151887.jpg1268151899.jpg1268151915.jpg1268151926.jpg1268151937.jpg1268151946.jpg1268151957.jpg1268152179.jpg1268152192.jpg1268152204.jpg1268152216.jpg1268152230.jpg1268152240.jpg1268152255.jpg1268152265.jpg1268152276.jpg1268152287.jpg1268152300.jpg1268152313.jpg1268152324.jpg1268152338.jpg1268152349.jpg1268152359.jpg1268152368.jpg1268152552.jpg1268152564.jpg1268152577.jpg1268152588.jpg1268152600.jpg1268152614.jpg1268152626.jpg1268152640.jpg1268152650.jpg1268152663.jpg1268152674.jpg1268152687.jpg1268153488.jpg1268153503.jpg1268153520.jpg1268153533.jpg1268153546.jpg1268153559.jpg1268153572.jpg1268153585.jpg1268153599.jpg1268153612.jpg1268153633.jpg1268153646.jpg1268153658.jpg1268153672.jpg1268153687.jpg1268153703.jpg1268153715.jpg1268153726.jpg1268153737.jpg1268153752.jpg1268153765.jpg1268153777.jpg1268153788.jpg1268153800.jpg1268153812.jpg1268153825.jpg1268153835.jpg1268154787.jpg1268154796.jpg1268154809.jpg1268154818.jpg1268154840.jpg1268154861.jpg1268154954.jpg1268154964.jpg1268154975.jpg1268154993.jpg1268155006.jpg1268155020.jpg1268155041.jpg1268155053.jpg1268155066.jpg1268155079.jpg1268155107.jpg1268155142.jpg1268155153.jpg1268155215.jpg1268155229.jpg1268155239.jpg1268155250.jpg1268155264.jpg1268155274.jpg1268155285.jpg1268155300.jpg1268155314.jpg1268155408.jpg1268155420.jpg1268155432.jpg1268155442.jpg1268155455.jpg1268155465.jpg1268155476.jpg1268155486.jpg1268155511.jpg1268155524.jpg1268155537.jpg1268155550.jpg1268155575.jpg1268155589.jpg1268155599.jpg1268155612.jpg1268155626.jpg1268155642.jpg1268155653.jpg1268155664.jpg1268155673.jpg1268155683.jpg1268155697.jpg1268155711.jpg1268155725.jpg1268155739.jpg1268155752.jpg1268155764.jpg1268155776.jpg1268155789.jpg1268155799.jpg1268155811.jpg1268155823.jpg1268155856.jpg1268156080.jpg1268156087.jpg1268156098.jpg1268156108.jpg1268156117.jpg1268156128.jpg1268156139.jpg1268156151.jpg1268156167.jpg1268156193.jpg1268156203.jpg1268156215.jpg1268156229.jpg1268156246.jpg1268156337.jpg1268156349.jpg1268156361.jpg1268156373.jpg1268156390.jpg1268156400.jpg1268156409.jpg1268156418.jpg1268156430.jpg1268156441.jpg1268156452.jpg1268156472.jpg1268156484.jpg1268156495.jpg1268156511.jpg1268156525.jpg1268156541.jpg1268156555.jpg1268156574.jpg1268156588.jpg1268156606.jpg1268156620.jpg1268156631.jpg1268156644.jpg1268156656.jpg1268156669.jpg

INTERSPORT EYBL BIKEREISE GRAN CANARIA 2010

BESSER AM RAD EINEN DAMENLENKER
ALS ZU HAUSE EINEN LAHMEN DENKER.


PROLOG

Angesichts des Angebots an Testrädern lässt Frau/Mann sich leicht in Versuchung führen. Paßt dann alles – also auch der Lenker – kann’s los gehen. Und der Denker kann ruhig lahm dahambleiben.


OUVERTURE

Ein nicht enden wollender Winter hält uns seit Weihnachten im Griff.
Zitternd vor Kälte und Aufregung gleitet der intervernetzte Blick immer wieder auf die Wetterstationen Gran Canarias. Bfffff.
Auch keine überzeugenden Werte: in der Nacht ist mit Dunkelheit zu rechnen, gegen Morgen Aufhellung, Temperaturen zwischen 7 und 17 °C, wolkig, Regen, Wind.
Und dann plötzlich: 150 km/h leistet der Sturm, der am Donnerstag, 18. Februar 2010, über die Kanarischen Inseln pfeift.
Als er Teneriffa hinter sich lässt, ist dieses für mehr als 24 Stunden stromlos. Keine Glühbirne leuchtet, keine Heizstrahler brümmelt kuschelig vor sich hin.
Einen Tag später reißt der Wind auf Madeira an die 30 Menschen in den Tod, verletzt 60, 250 werden vermisst: Makaronesien ist arg sturmgebeutelt.

Wir landen am 20. Februar in Las Palmas.


ERSTER AKT

Am nächsten Morgen beschleicht einen das Gefühl, dass sich der Pilot des Flugzeuges Wien – Las Palmas von minderer Orientierungsfähigkeit gewesen sein musste (er wollte im übrigen die Passagiere glauben machen, dass man rechts Mailand und links die Adria sehen könne – sicher: ab einer Flughöhe von 46000 m über Grund….): viel zu grün präsentiert sich das sonnenbeglänzte Land Gran Canarias.
Das muss Irland sein.
Jawohl, Irland, die grüne Insel.
Und das Büro, das uns hierher verdonnert hat, heißt in Wirklichkeit Travel ins Moor (statt Travel & more). Mit dem Schreiben ist das halt so eine Sache…
Unseres Eindrucks, in Irland durch saftige Wiesen mit sattem Gaaadschuntergrund zu pedalieren, werden wir gewiß, als wir einander nach kurzen Fahrstrecken nur mehr an der Stimme erkennen.
Der Codename der Mountainbiker ist geboren: Los Rebozados, zu Deutsch: die Panierten.
Macht Sinn, fühlt man sich doch abends nach getanem Sport und exzellenter Nahrungsaufnahme wie ein gut durchgeklopftes Schnitzl.
Und wie sich’s für die Identität einer Gruppe gehört, werden auch Verhaltensnormen unumstößlich aufgestellt. Eine davon heißt, dass dieser Gruppe ausschließlich dreckige Weiber beitreten dürfen. Wie schnell darauf manche Damen mit Bugwelle in die diversen Morastseen springen, kann lediglich auf die Anziehungskraft der anwesenden Herren zurückgeführt werden.

Irgendwie fällt auf, dass immer wieder ein Typ auftaucht, der mit einer Kamera bewaffnet in Stellung geht.
Wie sich später herausstellen soll, handelt es sich um den oscarnominierten Kameramann Rainer A. Ichinger [sprich: itschindscher] handelt.
Seine Qualifikationswerte für den gaaadschreichsten Film seit Apocalypse Now sind hoch, Hollywood reißt sich bereits um diesen Künstler. Seine Stammregisseuse, Sabine B. Erger, wäre wie verlautet allerdings nur an einer leihweisen Hergabe Ichingers interessiert.


ZWEITER AKT

„Gaaadschlokn, die Zweite!“ schreit Rainer. Also zurück durch das nabentiefe (nabeltiefe siehe später!) braune Wasser. Und nochmals geht’s mit Hallo durch den Morast – is eh scho wurscht! – , und ein paar treffliche Fotos mehr fallen auf die Speicherplatte, die nach 3 Tagen etwa 3000 Szenen einer Biketour enthält.
Angesichts der Schlammpackungen, die wir ohne oberärztliche Zuweisung taxfrei erhalten, tauchen vor unseren inneren Augen wunderschöne Thermalbäder mit Moorteichen auf. Wundersame Musik tönt durch die Szene, sanfte und zierliche, ja elfenähnliche Mädchen schweben in feinstes Nichts von Stoff gehüllt auf uns zu, massieren unsere Glieder, schlagen dazu die Harfen und silbrige Glöckchen: ja, das ist Bikeness.
Schwebe deinen Sport!
Nach der spätpubertären Abreaktion einer Phäkalphase durch exzessives Schlammtreten wird uns bewusst, in welch wundervoller Umgebung wir aufgehoben sind.
Tatsächlich: dank unserer ortskundigen wenn auch bisweilen sadistischen Guides finden wir abends wieder zurück ins Hotel H 10 in Meloneras.


DRITTER AKT

Columbus benützte Gran Canaria – hier vor allem Maspalomas und Meloneras – als Zwischenstopp für seine Touren nach Indien. Hahaha, der hat lang gebraucht, bis er schnallte, dass er Amerika entdeckt hat.
Muss ein Verwandter von unserem Piloten gewesen sein. Und weil das so lang gedauert hat, heißen ein paar Inseln in der Karibik Westindische Inseln und die Indianer eben Indianer, die in Wahrheit ihre Wurzeln in der Mongolei haben. Die Verwirrung erreicht ihren Gipfel allerdings, als Obelix die Indianer als Römer definiert, die sich als Truthähne verkleidet haben. In alten österreichischen Kochbüchern – also etwa aus der Zeit meiner Großmutter, geboren 1908 – wird der Truthahn mit Indian bezeichnet. Und meine Urgroßmutter – geboren 1887 – lenkte ein Motorrad der Marke Indian.

Okay. Verlassen wir diesen Exkurs, und kehren wir nach Meloneras zurück.
Hier caterte Columbus seine Schiffe mit Jamón serrano, Bananen und Melonen. Heutzutage lässt sich – sollte einem der Name dieses Ortes entfallen sein – leicht eine Eselsbrücke schlagen, zieht man die Oberweiten vieler Touristinnen in betracht, die laut Stefanie Werger ihr Bikinioberteil im Sand vergraben haben, obwohl sie bereits liebenswerte braungebrannte Omas sind.


VIERTER AKT

In den Basics lernt man den Grundsatz „Weich sein – geschmeidig sein - lächeln.“ Diese Eigenschaften – vorgezeigt und trainiert auf einer Straße im Nirgendwo zwischen Meloneras und Maspalomas - helfen beim geländetauglichen Befahren der jungen Geologie der Kanaren.
Ja, richtig gelesen: junge Geologie.
Graue Gesteinskunde prallt nur allzu leicht auf blutige Bikerpraxis, wenn erstere unverstanden bleibt. Vor erst 40 Millionen Jahren hat sich der makaronesische Archipel – zu diesem gehören die Azoren, Madeira, Cap Verde und die Kanaren – aus dem Meeresgrund gehoben. Nach weiteren 20 Millionen Jahren, die keineswegs allzu gemütlich verliefen, hoben sich die einzelnen Inseln. Die Alpen zählten zu diesen Zeiten bereits satte 45 Millionen Jahre.
Für den Biker ist relevant, dass die Steine in einem alten Gebirge – siehe Alpen, siehe noch mehr das granitene Urgestein der Böhmischen Masse – bereits viel runder weil abgeschliffen und verwittert sind. Die Gefahr für ein Cut im Reifen ist also im jungen scharfkantigen Bruchgestein bedeutend höher. Ebenso erhöht sich die Gefahr auf Schuttallergien, die sich vorwiegend in Handflächen, auf Knien und Ellbögen, manchmal auch im Gesicht manifestieren. Aufgewertet wird die kanarische Landschaft durch die Möglichkeit, sich einen Stacheldrahtausschlag zuzuziehen…
Hält man die Arme am Lenker weich, gewinnt man zusätzliche Stoßdämpfung. Geschmeidig, ja gleichsam erotisch, hebt und senkt sich das Gesäß, giert links aus, giert nach rechts. Das Lächeln dient den Guides: letztere sind wie Gynäkologen, die sich auch freuen, abends endlich in ein schönes Gesicht schauen zu können.


FÜNFTER AKT

Die Basics internalisiert geht’s zügig bergan, wobei so mancher/m ein ungehobelter Grenzton entfährt, der allerdings als Existenzbeweis für den seltenen Trompetenkäfer herhalten muss. Die Unwetter der letzten Tage und Wochen haben Bäche und Flüsse anschwellen bzw entstehen lassen. Barrancos (auf der spanischen Halbinsel heißen sie Ramblas) – das sind die normalerweise trockenen Flussläufe, die sich wie riesige Risse fallliniengetreu von den Bergen gen Ozean ins Gebirge furchen – führen Wasser, haben ein paar Straßen und einige Wasserleitungen mitgerissen.
Klar fließt das Nass dahin, das uns Älplern selbstverständlich gletscherfrisch dünkt. Groß ist daher die Überraschung, als wir eine erste nabeltiefe Furt durchwaten: lauwarm bahnt sich das Wasser seinen Weg in unsere Schuhe, weicht faserschmeichlerisch die erddurchtränkten Socken auf und kühlt steinallergische Ausschläge an den Oberschenkeln. So mancher sitzgepeinigter Damm – das ist der Körperteil, der tatsächlich auf dem Sattel aufliegt – wird balsamisch mariniert und gepflegt. Endlich springt uns ins Bewusstsein, was eigentlich Tragekomfort bedeutet. Bislang ein rein auf Schuhe und Kleidung bezogenes Vokabel – ein Schischuh, ein Langlaufanzug: beides trägt sich mehr oder minder komfortabel – mutiert es auf unsere Räder: dieses Mountainbike lässt sich komfortabler durch den Fluss tragen als jenes; ersteres weist also einen höheren Tragekomfort auf, weil man sich den Rahmen einfach um den Hals wickeln kann und keine staubölige Kette tattooartige Spuren hinterläßt. Klar?


INTERMEZZO

Irgendwo kurbeln eilige Rennräder durchs Land.


EPILOG

Die Unterscheidung zwischen Travel ins Moor und Travel & More lernen wir am Umstand, dass es hier auf den Kanaren doch enorm weniger Whiskey gibt als auf Irland. Wer hartes Bodenständiges erheischt, wende sich nach Arucas. In dieser im Norden gelegenen Stadt auf Gran Canaria wird aus Zuckerrohr Rum gewonnen. Und aus den vielen Agaven lässt sich nach mexikanischer Sitte Tequila extrahieren.
Auch die Fauna ist merklich anders als die irische: treiben sich hierzulande vorwiegend Ziegen auf den heuer sehr saftigen Böden herum, so wären in Irland mehr Rinder anzutreffen. Und Schafe. Die kanarischen Ziegen liefern übrigens exquisite Milch, aus denen exquisite Käselaibchen geformt werden.
Rechtschreibung ist öfters Glücksache. Ein mir bekannter Fleischhauer – er führt untadelige Ware – preist etwa Fleischleibchen an. Meine Frage nach XL, Lang- oder Kurzarm sowie Farbauswahl quittierte er mit Unverständnis…
Allerdings sprudelt aus so manchem Fehler ein wahrer Quell aus kreativem Input:
Es geht um die Erschließung bis dato wenig beachteter Zielgruppen im Sportbereich. Traditionellerweise hat die stallgebundene Landbevölkerung wenig mit Sport am Hut, sieht man von ein paar Schifahrern ab, die halt den Melkeimer gegen blitzig kitzige Skier oder die Heugabel gegen die Biathlonflinte eingetauscht haben. Mit der Entwicklung eines Eybl-Leibls fürs Kaibl-Weibl – ins Deutsche übersetzt: ein Eybl T-Shirt für die Stalldirn, die sich ums Kalb kümmert – könnte man den Brückenschlag zwischen urtümlichem Traditionsbewusstsein und peppiger Sportwelt durchziehen.


FINALE

Es war – wieder – ein Fiebertraum.
Als Veteran der Bikereise 09 gab’s für mich keinen Grund, in irgendwelche nostalgische Gefühlswelten abzustürzen – à la: „Ja, ja, das letzte Mal war’s halt viel klasser.“
Nein.
Alles war wieder auf dem Punkt. Sogar der Kaffee im Hotel erinnerte noch immer an das Badewasser eines alten Nazi. Womit allerdings der einzige Negativkritikpunkt bereits abgehandelt ist….
Daher sei an dieser Stelle der Eybl & Travel-Konstellation Hochachtung für gleich bleibende und daher zukunftsweisende Qualität gezollt.
In diesem Zusammenhang sei an die Idee erinnert, dass sich Travel & More bei kommenden Reisen dieser Art auch um die Daheimgebliebenen kümmern sollte. Dann ist die Sache so rund wie die Weltkugel. Und die, die daheim bleiben, brauchen keine Angst zu haben, als lahme Denker eingestuft zu werden (siehe ganz weit oben in diesem Text).
Eventuell kommt aber auch der/die eine oder andere weniger sportlich gesonnene Partner/in auf die Idee, mitzureisen und einfach Sonne, Meer und Schatten – sol, mar y sombra – zu genießen.


Hasta la próxima
Wolfgang