OMAN - TaGESREISE INS HAJAR-GEBIRGE

Unsere Tagesreise mit unserem Geländewagen planten wir ins westliche HAJAR-Gebirge. Da die Anreise dorthin doch ziemliche Kilometer verschlingt empfiehlt sich ein früher Start oder eine Nächtigung in NIZWA.

galerie1

Oman - Tagesreise ins Hajar-Gebirge

Obwohl, wie bereits erwähnt, die Straßen hervorragend ausgebaut sind, macht es Sinn einen Geländewagen zu benutzen will man ein wenig tiefer in die unberühte Natur eindringen.
Unser Weg führte uns zuerst in das historische Dorf Tanuf nach Jabrin.
Das Fort von Jabrin, erbaut im späten 17. Jahrhundert, gehört zu den schönsten Bauwerken im ganzen Land und präsentiert neben den wunderschönen Deckenmalereien viele weitere Einblicke in die Historie des Oman.

Dann ging es weiter zur alten Hauptstadt Nizwa, einst blühendes Zentrum von Religion, Philosophie, Kunst und Handel.
Leider kamen wir zum Viehmarkt zu spät, ist aber unbedingt eine Empfehlung wert.
Detto das berühmte runde Turm-Fort aus dem 17. Jahrhundert.
Dem Souq statteten wir ebenfalls einen Besuch ab wo wir uns einige „Khanjars", die berühmten handgefertigten Krummdolche aus Silber, als Souvenirs leisteten.
Danach fuhren wir weiter zur Festung von Bahla, eines der prächtigsten Forts des Sultans, das aus Lehm erbaut ist (UNESCO Weltkulturgut, wird gerade restauriert).
Bei der Rückfahrt wollten wir noch ins Wadi Ghul, konnten aber leider die Abzweigung nicht finden.
Daher entschlossen wir uns stattdessen ins Jebel Akhdar-Gebirge nach Birkat al Mauz raufzufahren.
Die neugebaute Straße auf den “Grünen Berg” ist eine Meisterleistung der Ingenieurskunst.
Verrückt schien uns nur daß die 40 km lange Bergstraße zu 100% beleuchtet ist!
ACHTUNG: Trotz Asphaltstraße sind nur allradgetriebene Fahrzeuge erlaubt!
In 2000 Meter Höhe angekommen besuchten wir Al Ayn, ein extrem süßes, enges Dorf (sogar die Dorfstraße ist überbaut).
Drum herum Terrassenfelder mit Bewässerungskanälen und atemberaubende Ausblicke in die steile, trockene Felslandschaft.

Im Zuge eines kleinen Dorfrundgangs entdeckten wir kleine Rosenplantagen.
Von dem einzigartigem Rosenblütenduft konnten wir uns gar nicht mehr trennen.
Diese in der Welt einzigartigen Rosenblüten werden nämlich für das teuerste Parfum „AMOUAGE“, dem flüssigen Schatz des Sultans von Oman, verwendet.
Mit diesen und vielen weiteren Eindrücken ging es spät abends zurück nach Muscat.

Viele Fotos von der Reise finden Sie in unserer Galerie.

 

Copyright © 2010 Travel & More, Inc. All Rights Reserved.